Apoquel: Neues Medikament gegen starken Juckreiz bei Hunden

Natürlich muss am Ende der Tierarzt entscheiden, ob und welche Medikamente euer Hund einnimmt. Da Apoquel in Deutschland jedoch erst seit dem Frühjahr erhältlich und dementsprechend wenig bekannt ist, wollen wir auf diesen Neuzugang auf dem Medikamentenmarkt zumindest aufmerksam machen. Erste Erfahrungsberichte zeigen, dass nach der Einnahme der Tabletten bei Hunden mit extremem Juckreiz und nicht bestimmbaren Allergien zügig Besserung eintritt. In den letzten Jahren treten Probleme mit starkem Juckreiz bei Hunden verstärkt auf, die Hunde finden teils auch nachts keine Ruhe mehr, reißen sich an den befallenen Stellen das Fell aus oder beißen sich wund.

Der Berliner Tierarzt Volker Wienrich hat den Prozess der Zulassung und Markteinführung verfolgt und stellt umfassende Informationen rund um das Medikament bereit. Details zu den Wirkstoffen, zur Wirkungsweise und möglichen Nebenwirkungen listet das Schweizer Tierarzneimittel-Kompendium CliniPharm.

78 thoughts on “Apoquel: Neues Medikament gegen starken Juckreiz bei Hunden

  1. Ja, wir haben es vom Tierarzt und bei unserem Hund hat es auch innerhalb weniger Tage geholfen. Davor hatten wir so ziemlich alles andere ausprobiert und trotzdem blieb nur die Halskrause.

  2. Es hilft bei unserem Hund auch sehr gut,wobei andere Medikamente kläglich scheitern .
    Aber warum ist es nicht lieferbar im Moment??
    Momentan bleibt echt nur Halskrause .
    Schade eigentlich

    • Wenn tatsächlich eine atopische Dermatitis vorliegt, so sollte auch Atopica helfen können. Die Diagnose muss aber nach gründlicher Untersuchung und Ausschluß anderer Erkrankungen gestellt werden. Bei Vorliegen von beispielsweise Hautinfektionen können die sich unter Atopica oder Apoquel verstärken. MfG

    • Hallo , versuche es mit convenia . Frag deinen Tierarzt , ist zwar etwas teurer , aber hilft direkt . Unseren Hunden hilft nur das , sind Umwelt Allergiker..

    • Der Juckreiz Ihres Hundes basiert auf einer schweren Stoffwechselstörung. Suchen Sie sich bitte einen erfahren Tierheilpraktiker und nehmen Sie das Blutbild mit zu Ihm, er wird Ihnen dann die passenden und in der Folge heilenden Medikamente mitgeben.

    • Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Decortin gemacht,mein Boxer kratzt sich seit der Einnahme nicht mehr.

      • Decortin ist Prednisolon also ein relativ starkes Glucocorticoid (Kortison). Das ist nun alles andere als erste Wahl bei Juckreiz/Allergien! Selbst bei corticoidsensiblen Dermatiden ist es systemisch gegeben eher Ausdruck der Hilflosigkeit des (Tier-)arztes.

  3. Mein Hund, Langhaardackel, hat Jahre lang intensiv seine Pfoten Tag und Nacht beleckt.
    Zig Mittel ausprobiert, zig Tierärzte aufgesucht, er leckte weiter, dass bei uns schon die
    Nerven blank lagen.
    Die jetzige Tierärztin gab mir das Medikament apoquel mit, täglich 2 Tabletten.
    Nach 3 Tagen hörte mein Hund auf zu lecken, dass Medikament hatte 100 prozentig
    geholfen.

  4. Meine Hündin (Zwergschnautzer, 3 J.) hat seit diesem Jahr allergische Anzeichen. Von Jucken bis über roten Bauch und Oberschenkel bis nachts nicht schlafen. Sie kriegt seit 2,5 Tagen Apoquel und es ist schon fast erledigt das Thema. Die kleene pennt wieder wie eine Prinzessin ohne ständiges Jucken und an sich rum knabbern. Bin bis jetzt sehr zufrieden.

  5. Bekam heute 20.04.2015 das neue Medikament. Soll morgens und abends je 1 Tablette bekommen. Habe schon soviel ausprobiert, koche seit 7 Monaten für ihn, im Moment, wegen Ausschlussdiaet Känguru und Pastinake. Hat sich etwas beruhigt. Tierklinik im Februar, noch Antikiotika und Antihitsaminikum, weil der Bauch und die Ohren voller Pusteln und gerötet waren. Dazu Stronghold gegen eventuelle Milben. Bin ziemlich verzweifelt, nun HOFFNUNG mit dem neuen Medikament.
    Bei der Tierheilpraktikerin war ich auch einige Male, ohne sichtbaren Erfolg, alles teuer, aber aufgeben geht auch nicht. Melde mich später, wenn HOFFNUNG erfüllt. Danke Imraxi.-.-.

  6. Leute das zeug ist, wie im Text geschrieben, erst seit dem Frühjahr auf dem Markt und wenig bekannt. Wie könnt ihr eurem Tier das antun…? Ernährt sie richtig. B.A.R.F‘ en ! sag ich da bloß. Die meist verbreitete Allergie mit juckreiz wird durch futtermilben hervorgerufen! Diese schädigen den Darm und dadurch resultiert noch mehr allergien auf alles andere. Also trocken futtert weg, barfen!!! Und schon gar nicht irgendwelche Pillen in das Tier reindrücken, von denen ihr nicht wisst, was sie im Nachhinein noch alles anrichten. Danke

    • Wir haben einen 17 Jahre alten Hund der bei uns nie Trockenfutter bekam sondern in der Regel frisches Pferd u. Gemüse. Trotzdem war das Tier komplett wund und kein Arzt wusste Hilfe. Mit den Tabletten waren die Probleme nach 3 Tagen weg und dem Tier geht es auch heute noch, bald 1 Jahr später, immer noch blendend.

      • Perfekt, danke! Genau was ich wissen musste. Kannte die Tabletten nicht, mehr habe ich aber nicht vom Tierarzt mitbekommen. Von wegen Beipackzettel oder so. Ich habe aber auch sofort gesehen, wie viel besser es meinem Hund geht, nach 2-3 Tagen. Hab ihn sonst 3 – 4 mal pro Woche mit einer Seifenlauge aus Kernseife abgewaschen und anschließend mit Melkfett eingeschmiert. Klar hat er es sich gefallen lassen, Begeisterung kenne ich aber anders von meinem Hund. Und ich glaube von den Tabletten sind wir beide aktuell schwer begeistert.

        • Ja ich hab auch alles probiert nun ist erst ein Tag vergangen und mein Hund ist wie ausgewechselt lieber ein paar Jahre weniger alt werden als keine Lebensqualität

          • Das finde ich auch. Unsere Hündin hat nur gekratzt und sich die pfoten wund gebissen. War schon sehr aggressiv zu unserem rüden und anderen hunden geworden. Auch war die ganz apathisch. Die Tabletten wirken, sie ist rin ganz anderer hund geworden. Kann jetzt mit jedem hund. Alles ist weg. Echt super. Wir waren echt am übwrlegen sie von den qualen zu erlösen. Alles ist wieder gut.

    • Barfen hilft nicht gegen jeden Juckreiz, dass ist ja simpel gedacht.
      Meine Hunde werden auch gebarft, sogar nach Austestestung der Nahrungsmittelunverträglichkeiten, trotzdem hat einer intermittierend Juckreiz und insb.
      wenn Medikament erforderlich ist. Aus diesem Grund Apoquel von Tierärztin erhalten und
      hat nach nur einem Tag Einstiegsdosis super geholfen. Nach 2 Wochen dann ganz absetzten können.

    • Ich hatte und habe trotzdem ein Problem mit Juckreiz meines Hundes. Gebarft wird von Anfang an. Und bei jeder Hitze wirds schlimmer.

      • Das hab ich jetzt auch. Hund bekommt barf und Knochen. Vorwiegend sind. Erste läufigkeit kam vor 4 Wochen. Vor ca 6 Wochen fing mein Hund mit extremen Ausschlag am Kopf und Beinen an. Waren jetzt beim Tierarzt. Läufigkeit klingt ab. Wahrscheinlich hormonelle Sache. Haben die Tabletten seid Montag. Auf die empfohlene Doris war sie recht müde und lustlos. Haben jetzt halbiert und ich sage absolut Top. Kratzt nicht mehr, haut Reizung ging zu 80 Prozent zurück. Ich hatte so angst vor Futter Mittel Unverträglichkeit. Gibt es ja auch beim barf. Ich wasche sie zusätzlich an den betroffenen stellen mit shampoo vom Tierarzt. Ich hoffe ganz sehr das sie es nun nicht bei jeder läufigkeit bekommt. Ist ja für den Hund nicht wirklich ohne. Sollte es wieder auftreten dann werde ich eine Sterilisation bevorzugen.

    • QUATSCH!!! Ich barfe meinen Hund ausschließlich, vom ersten Tag an und trotzdem hat einige Allergien, die ich nicht in den Griff bekommen habe. Natürlich ist es nicht so toll Medikamente geben zu müssen, wenn es aber nun einmal die einzige Hoffnung ist, zählt nur das Jetzt, und was die Zukunft bringt wird sich zeigen. Barf ist toll, aber garantiert kein Allheilmittel. Ich nehme selber Medikamente, ebenfalls Immunmodulatoren, die gerade erst auf dem Markt zugelassen wurden. Keine Ahnung was da noch auf mich zukommt, es ist auch vollkommen egal, weil es mir JETZT gut geht und ich JETZT mein Leben habe. Gleiches zählt auch für meinen Hund.

      • Das hab ich jetzt auch. Hund bekommt barf und Knochen. Vorwiegend sind. Erste läufigkeit kam vor 4 Wochen. Vor ca 6 Wochen fing mein Hund mit extremen Ausschlag am Kopf und Beinen an. Waren jetzt beim Tierarzt. Läufigkeit klingt ab. Wahrscheinlich hormonelle Sache. Haben die Tabletten seid Montag. Auf die empfohlene Doris war sie recht müde und lustlos. Haben jetzt halbiert und ich sage absolut Top. Kratzt nicht mehr, haut Reizung ging zu 80 Prozent zurück. Ich hatte so angst vor Futter Mittel Unverträglichkeit. Gibt es ja auch beim barf. Ich wasche sie zusätzlich an den betroffenen stellen mit shampoo vom Tierarzt. Ich hoffe ganz sehr das sie es nun nicht bei jeder läufigkeit bekommt. Ist ja für den Hund nicht wirklich ohne. Sollte es wieder auftreten dann werde ich eine Sterilisation bevorzugen.

    • Meine Hündin wird gebarft und hat eine Allergie gegen Bäume, Sträucher usw. wurde durch einen Bluttest festgestellt. Sie beisst sich die Pfoten und Rutenansatz kaputt. Apoquel ist das was ihr hilft. Also nicht immer alles auf Trofu schieben.

    • Wir barfen seit Jahren und trotzdem ist einer unserer beiden Neufundländer allergisch!! Und zwar gegen Hausstaub und Gräser! Alles klar? Wie wollen Sie die vermeiden? Wir wohnen im Wald … Das Medikament hat sofort geholfen und das tue ich meinem Hund sehr gern an!
      Also nicht mit Halbwissen drauf hauen, sondern um Einzelfall betrachten!

    • Wir barfen und trotzdem der starke Juckreiz , Apoquel hat zum Glück geholfen. Gero hatte die Füße alles offen jetzt alles ok. Darum barfen ist prima aber helft nicht immer.

    • Es wurde eine Untersuchung gestartet, bei der sich herausgestellt hat, dass das Trockenfutter, soweit es richtig gelagert wird ( in luftdichten Dosen z. B. ) in unseren Breitengraden keine Futtermilben enthält.

    • Sehr schönes Kommentar:( , dieses Mittel ist zum Teil die letzte Chance für einen Hund mit schweren Allergien. Beim BARF wäre unser fast verhungert wegen seiner Allergien. Mit diesem Mittel kann er ohne Kortison auskommen. Er bekommt hydrolesiertes Naßfutter weil er auf jedes und zwar wirklich jedes Futtet reagiert. BARF ist nicht das non plus ultra.

      • Was ist das für ein Nassfutter?Ich weiß auch nicht mehr was ich meinem Hund füttern soll.Ich habe Pferd gekocht mit Biomöhren.Hühnerbrust das teuerste Trockenfutter.Vetkonzept,Wolfsburg Hills alles für den allergischen Hund.Jetzt habe ich die Tabletten bekommen und hoffe es hilft.

      • Was ist das für ein Nassfutter?Ich weiß auch nicht mehr was ich meinem Hund füttern soll.Ich habe Pferd gekocht mit Biomöhren.Hühnerbrust das teuerste Trockenfutter.Vetkonzept,Wolfsburg Hills alles für den allergischen Hund.Jetzt habe ich die Tabletten bekommen und hoffe es hilft.

    • Haben das barfen auch schon ausprobiert. Leider ohne Erfolg. Er leider nicht an einer futtermittelallergie sondern ist allergisch auf Gräser und heimische Gewässer. Also blieb nichts anderes übrig. Und das Medikament zeigte schon nach zwei Tagen seine Wirkung. Unser Hund sah extrem schlimm aus. Hatte sogenannte Hotspots. Glaube mir da verdichtet du dann alles mögliche um ihm zu helfen. Gruß Bine

    • Vor Pauschalverurteilung solltest du mal davon ausgehen dass viele bestimmt schon alle Wege durch haben inkl. Ausschlussdiäten, BARF (und ja, auch möglichst ausgewogen soweit die Allergien es zulassen) über Jahre usw. Leider gibt es aber auch hier Grenzen 😒

    • Guten Tag … der Ansatz ist schon richtig … auch ich habe 2 Jahre barf mein Hund gegeben… das Jucken hat es nicht gelindert .. es gibt immer Ausnahmen und man kann es nicht immer pauschal sagen sondern immer individuell. Medikamente in jeglicher Art haben Nebenwirkungen, leider gibt es sonst kein anders Hilfsmittel was hilft ..

  7. Annabella bevor ein Medikament auf den Markt kommt, wird es schon auch eingehend getestet. Vorher gibt es gar keine Zulassung. Ich habe selber einen hoch allergischen Hund (Grasmilben) und habe noch nie etwas anderes als Frischfleisch gegeben. Ist also Schwachsinn dass Barfen das Allheilmittel ist. Mein Hund ist kurzhaarig mit einem hohen weiß Anteil. Da sind Hautprobleme eigentlich vorprogrammiert. Ich denke wenn du selber nicht betroffen bist und keinen solchen Hund zu Hause hast, dann kannst du dir gar kein Urteil erlauben. Und schon gar nicht von Medikamenten abraten, die den Tieren Linderung verschaffen…

    • Genauso sehe ich das auch. Es wäre schön, wenn Barfen das Allheilmittel für sämtliche Erkrankungen wäre, denn dann wären meine Drei sicher auch gesund. Aber so einfach ist es leider nicht.

      Ich hab selbst zwei allergische Hunde. Meine Hündin hat eine schlimme Flohspeichel-Allergie. Sie bekommt seit einer Woche auch Apoquel, zuerst zweimal täglich jeweils eine halbe Tablette und seit vergangenen Dienstag kriegt sie nur noch einmal am Tag eine halbe Tablette. Bis jetzt kommen wir damit sehr gut klar. Das Kratzen und Beißen hat aufgehört. Dass wir gleichzeitig die Flöhe bekämpfen, versteht sich von selbst.

      @Annabella:

      Es gibt so vieles, worauf ein Hund allergisch reagieren kann, es sind nicht immer nur Futtermilben, das ist Quatsch. Mein Sammy verträgt z.B. keinen Fisch, also auch kein Lachsöl und keine Algen. Trotz Barfen ging der Juckreiz aber nicht weg, es wurde zwischendurch mal besser, aber er kratzt sich immer noch zeitweise wie verrückt und leckt sich die Pfoten. Bisher bekommt er noch kein Medikament, da seine Leber auch nicht ganz in Ordnung ist. Lediglich Kortison wurde ihm ein paarmal gespritzt, aber das ist auch nicht die Lösung.

      Was Apoquel angeht, nun damit ist es wie mit allen anderen Medikamenten auch, d.h. alles hat Nebenwirkungen, die auftreten können, aber nicht müssen. Ehe ich aber meinen Hund sich fast zu Tode kratzen lasse, entscheide ich mich lieber für Apoquel und verschaffe so dem Hund Erleichterung.

      • Hallo zusammen,

        die genannten Probleme kenne ich auch zur Genüge. Unser Hund ist jetzt 21 Monate alt und hatte von Anfang an immer Durchfall, sich die Ohren nackt und blutig gekratzt, Pickelchen am Bauch, Pfoten schorfig usw. Rohes Fleisch hat er nicht vertragen, Trockenfutter auch nicht. Gleich der erste TA hat Kortison gegeben, da war das Tier 4 Monate alt. Wir haben eine Odyssee hinter uns, mit TierHeilpraktiker, Bioresonanz etc. Das alles hat immer nur kurz geholfen, zum verzweifeln. Er hat sich teils minutenlang gekratzt ohne aufzuhören.

        Dann hatte ich die Nase voll und bin auf Pferd pur umgestiegen (Dose), dazu div. Kräuter, Öle usw. von Pernaturam und Usniotica (wegen leichter Giardiose). Er bekommt täglich entweder die Kräutermischung oder frisches rohes gehäxeltes Gemüse, immer im Wechsel mit Darmbakterien oder Silberwasser. Als schnelle Hilfe hat mir der TA was für die Ohren gegeben (Hefepilz) und auch Apoquel.

        Das Tier hat sich ab der ersten Gabe Apoquel nicht mehr gekratzt! Wir waren begeistert. Aber die Tatsache, dass das Immunsystem so gedämpft wird, finde ich auch gruselig. Deshalb bin ich mittlerweile dabei, dass Mittel wieder auszuschleichen, damit man objektiv beurteilen kann, wie es ihm geht. Ich bin davon überzeugt, dass die Umstellung mit Gemüse und Kräutern richtig viel gebracht hat, er hatte seit dem keinerlei Durchfall mehr und das ist ja unabhängig von Apoquel.

        Meiner Meinung nach beruhen die ganzen Probleme auf einem (impf-? entwurmungs-?) geschädigten Darm, der als erstes unbedingt saniert werden muss. Bei uns half Chlorella sehr gut, bei Leberproblemen würde ich Mariendistel geben, ein Supermittel für die Leber. Es gibt ganz tolle Darmbakterien für Hunde (ich hatte ein Mittel für Menschen, das zwar weniger, aber fast dieselben Bakterien beinhaltet), die helfen, dass sich die guten Bakterien wieder ansiedeln.

        Ich hoffe für uns alle hier, dass wir unsere Hunde wieder gesund kriegen, nichts ist schlimmer, als so ein süßer Pelzi, der sich so abquälen muss. Unserer ist viel entspannter als vorher, total scharf auf das jeden Tag nun anders schmeckende Futter (ca 50 % Gemüse übrigens, vgl hierzu auch „unsere Hunde – gesund durch Homöopathie“ von Dr. Hans Günter Wolff) und riecht auf einmal richtig gut! Also, er selbst duftet, Hammer. Vorher hats hier immer so leicht „gehundet“, aber jetzt kann man die Nase an ihn dran halten und er riecht einfach toll… 🙂

        Alles Gute für Euch!
        Checknix

  8. Hallo zusammen,
    Meine Mausi waren Anfang November beim Tierarzt. Da sie seit einigen Tagen kratze und nicht mehr zur Ruhe kam.
    Der Tierarzt diagnostizierte Demodex Milben.
    Ok gut, er spritze Prednisolin und gab mit Advocate mit.
    Alles ging gut … Wir freuten uns mit unseren Mausi und hofften auf Genesung.
    Diese trat auch ein bis zum 22.12.2015 …
    Wieder biss und kratze sie dich blutig.
    Heute waren wir in der Tierklinik Rostock.
    Eine nette junge Ärztin behandelte uns. Sie machte von den betroffenen Stellen dieses „Geschabsel“.
    Nach der Untersuchung wurde uns versichert das es keine Parasiten sind.
    Nun wurden uns die Tabletten Apoquel 16mg verordnet (ein ganz niedlicher Medikamentenplan) wurde uns überreicht.
    Soweit so gut aber glücklich bin ich immer noch nicht denn es wurden auch über Allergien, Diabetes oder Tumorerkrankung en gesprochen. Da unser Hund 9 Jahre alt ist habe ich wahnsinnige Angst das es wirklich auf so etwas hinausläuft!
    Studiere seit Wochen das Internet, auf der Suche nach Diagnosen und Hilfe!!!
    Liebe Grüße mein Hund und ich ?

  9. Hallo,habe gerade die berichte über Apoquel gelesen. Habe einen Jackie im Alter von 8 jahren mit Diabetes.Seit langer Zeit beist und kratzt er sich nur noch,ist gar nicht mehr mit anzusehen !Weis jemand,ob man das Apoquel auch bei Diabeteshunden anwenden kann?
    Er erhält zur Zeit Prednisolon und Lanitop sowie zweimal täglich fünf einheiten Caninsulin.

  10. Moin zusammen, also ich hab einen Labrador der sich ständig alles blutig geleckt hat ,alles ausprobiert .Blut, Allergie test nichts. Hab dann vom DOC APOQUEL bekommen und nach 2 Tagen war es WEG.SUPER
    Gruß Peter

  11. Hallo ihr Lieben, oh wenn ich das alles lese, habe ich für jeden Halter + Hund vollstes Mitgefühl. Wir haben auch alles durch. Diverse Tierärzte, Heilpraktiker, Tierkommunikatoren, Kliniken und jeeeede Menge Geld bezahlt mit dem Ergebnis von NULL oder nur kurzfristiger Besserung. Auch haben wir unzählige Kräuter, Öle und Salben probiert ebenso ohne Erfolg. Barfen tun wir sowieso. Unsere Labradorhündin hat im Frühjahr/Sommer immer wunde und juckende Pfoten mit Abzessbildung, was dazu führt, dass wir eigentlich den Sommer über so gut wie kaum rauskommen (die schönste Zeit des Jahres) weil sie mit den wunden Pfoten nicht laufen können. Wir haben jetzt noch mal einen Allergietest machen lachen und der Hauttierarzt hat uns auch Apoquel mitgegeben. Wir testen das jetzt und werden berichten. Bin eigentlich totaler Gegner von Chemie, aber was soll ich meiner lieben Hündin Qualen antun, sie ist jetzt fast 9 und wenn ich das Mittel nur über den Sommer geben muss und wir wieder endlich unbeschwert Wiese, Wald und Wasser genießen können, wäre ich überglücklich und meine Maus sicher auch. Ich halte euch auf dem Laufenden.

  12. Hallo ihr Lieben, oh wenn ich das alles lese, habe ich für jeden Halter + Hund vollstes Mitgefühl. Wir haben auch alles durch. Diverse Tierärzte, Heilpraktiker, Tierkommunikatoren, Kliniken und jeeeede Menge Geld bezahlt mit dem Ergebnis von NULL oder nur kurzfristiger Besserung. Auch haben wir unzählige Kräuter, Öle und Salben probiert ebenso ohne Erfolg. Barfen tun wir sowieso. Unsere Labradorhündin hat im Frühjahr/Sommer immer wunde und juckende Pfoten mit Abzessbildung, was dazu führt, dass wir eigentlich den Sommer über so gut wie kaum rauskommen (die schönste Zeit des Jahres) weil sie mit den wunden Pfoten nicht laufen kann. Wir haben jetzt noch mal einen Allergietest machen lachen und der Hauttierarzt hat uns auch Apoquel mitgegeben. Wir testen das jetzt und werden berichten. Bin eigentlich totaler Gegner von Chemie, aber was soll ich meiner lieben Hündin Qualen antun, sie ist jetzt fast 9 und wenn ich das Mittel nur über den Sommer geben muss und wir wieder endlich unbeschwert Wiese, Wald und Wasser genießen können, wäre ich überglücklich und meine Maus sicher auch. Ich halte euch auf dem Laufenden.

  13. Allso ich war mit meiner Weisheit auch schon am ende. Unser Sammy leidet auch an Allergien. Bin von Tierarzt zu Tierarzt und keiner konnte richtig helfen. Dann bin ich zu einem Tierarzt nach Eberbach gefahren und der Hat die Ursache gefunden. Unser Hund bekommt kein nTrockenfutter mehr. Nur noch Kängurufleisch mit Pastinaken und die Tabletten apoquel 5,4mg. Und es geht tatsächlich gut. Er hat sich auch ständig die Pfoten wundgeleckt und waren entzündet. Ich wusste mir auch nicht mehr zu helfen. Aber Gott sei Dank, das Metikament schlug an. Jetzt kann ich auch wieder spatzieren gehen ohne das ich Angst haben muß, wegen seinen Pfoten.

  14. Hallo ihr lieben,

    Auch ich habe eine 10 jährige Schaeferhuendin und nie Probleme mit ihr gehabt, Sie hat den Tierarzt nur für Impfungen sehen müssen und einmal weil Sie in eine Scherbe getreten ist. Doch jetzt wo Sie eine Seniorin ist, kommen die Altererscheinungen. Erst dachte ich sie hat Grasmilben, weil nach dem Spazierengehen auf der Wiese fiel mir auf das Sie sich ständig am Bauch gekratzt hat und an den Pfoten knabberte, doch leider stellte sich etwas anderes raus, sie hat eine gras- und Pollenallergie, bis jetzt wüsste ich gar nicht das auch ein Hund so etwas haben kann. Zudem hatte Sie knallrote Augen (Nebenwirkung der Allergie) und hat sich die Augenlieder wund gekratzt. Dafür habe ich Augentropfen bekommen, die ich jetzt noch 1 Woche nehmen muss. Zudem bekommt sie jetzt auch Apoquel, 1 Woche hat sie 1,5 morgens und Abends bekommen und jetzt haben wir runtergeschraubt auf 1,5 pro Tag. Sie ist total tiefenentspannt und kann ihre Schlafphasen genießen. Mir ist klar das Medikamente Nebenwirkungen haben können, aber wir Menschen nehmen auch Tabletten und wissen was sein könnte. Wer seinen Hund kennt, der merkt wenn sich etwas verändert. Abgesehen davon bekommt man höchstens 30 Tabletten und danach muss man zur Kontrolle und erst wenn alles gut ist, bekommt man wieder neue. Zudem, wenn alles gut läuft, braucht sie die Tabletten nur bis September nehmen. Desweiteren werde ich sie noch Scheren lassen, weil dann kann sich nicht soviel im Fell festsetzen und ist im Sommer eh angenehmer. Meine Hündin soll sich in ihrem Rentenalter nicht quälen, sondern die Tage genießen, denn niemand kann sagen wie alt sie wird. Sie spielt und tobt nach wie vor sehr gerne und fressen tut sie auch ganz normal.

  15. Meine französische bully Hündin hat das Medikament aufgrund starken Juckreizes (Allergie auf alle Gräser etc.) bekommen. Wir haben ihr es seit 2014 immer von O-O gegeben. es hat natürlich super geholfen! Sonst hätten wir ihr das Zeug nicht so lange gegeben .. Seit knapp 8 Monaten verliert die kleine Maus ständig Urin … Wir haben diesen mehrmals auf Entzündungen testen lassen…Blut abgenommen…am Ende sogar mit Tabletten gegen Inkontinenz angefangen. Leider halfen diese überhaupt nicht und wir konnten uns alle nicht erklären wieso sie immer wieder unter Spannung, unter Spaß oder in Ruhephasen so dermaßen viel Urin verliert..meine Hündin hat darunter unheimlich gelitten…seit 3 Wochen lassen wir die apoquel komplett weg und es wird endlich besser !!!! Also diese Nebenwirkung steht nirgendwo … Aber wenn das mit dem Urin bald ganz verschwindet kann es nur von apoquel kommen…Achja und nicht zu vergessen! Im Beipackzettel steht sowas wie : Hunde können aggressiver werden oder so ähnlich ?! Auch dies kann ich voll und ganz bestätigen! Meine Hündin ist im allgemeinen wieder viel ruhiger und verliert so gut wie keinen Urin mehr… Wir hoffen das es bald komplett weg ist 🙂

    • Hallo ich nehme für unseren Louis auch Apoquel seit 40 Tagen abends eine halbe Tablette.gerade las ich bei den Nebenwirkung Polydipsie was euer Problem ist mit dem vielen Urin absetzen.wünsche euch,daß es wieder besser wird alles gute,Katrin.

  16. Hallo, habe einen hoch allergischen Kooiker Rüden. Er leckt und beißt sich seit über einem Jahr wund. Wo bekomme ich Apoquel und wieviel kostet es?

    • Hallo Liesa, das Medikament bekommst du auf jeden Fall bei deinem Tierarzt. Kosten für 28 Tabletten 56,00 €. Meine Jack Russel Hündin hat mit Grasallergie und Grasmilben zu tun.

  17. Hallo!
    Die Tabletten “ APOQUEL“ sind einfach top! Meine Schäferhündin hat eine Allergie auf Milben „Vorratsmilben“. Ich gebe Ihr diese Tabletten schon 14 Tage lang, jeden Tag 1 Tablette. Ich habe es nach einer Woche mal probiert mit ein 1/2 Tablette, das funktioniert nicht 🙁 ! Habe sofort wieder umgestellt auf 1 Tablette. Wie lange darf man diese Tabletten eigentlich geben, da das mit den Vorratsmilben das bleibt für immer. Ich habe schon eine Futterumstellung vorgenommen!

  18. APOQUEL…der Weg in die Hőlle, ein absolutes Teufelszeug mit erheblichen Organschäden. Mein Bully leidet an einer atopischen Dermatitis und somit begaben wir uns schon vor etlichen Jahren in die Hände eines Veterinärdermatologen.Gleich zu Beginn erfolgte ein Allergietest,welcher die Allergene Gräser, Pollen und Getreidearten bestätigte.Daraufhin stellten wir die Ernährung um auf Rentier und royal canin, es begann eine Desensibilisierung,die fortan noch immer besteht, sowie eine Behandlung mit Atopica.Cortisontherapien haben ich sofort ausgeschlossen.Mein kleiner Engel bedeutet für mich alles, der Preis spielt dabei für mich keine Rolle.Es ging einzig und allein darum den verdammten Juckreiz zu stoppen, zumindest zu reduzieren. Durch jährliche Blutkontrollen sollten frühzeitige Leberschäden erkannt werden.Zu Atopica als Dauermedikation kann ich nur sagen,dass ich jetzt verstehe warum es das teuerste Präparat ist.Die Blutwerte waren nie sorgniserregend,der Juckreiz War leider nie ganz weg aber wir waren zufrieden.
    Dann kam das Jahr 2014, das Supermedikament Apoquel sollte vermarktet werden.Auch unser Doc War einer der Sympathisanten,ich kann noch deutlich seine Worte hören,….schädigt nicht die Leber,kaum Nebenwirkungen und hilft absolut super gegen juckreiz und was soll ich sagen,Genau das will jemand hören der sein Tier über alles liebt.Wir zögerten erst und haben uns dann Ende 2014 für Apoquel entschieden.Wir waren begeistert, ein Supermedikament,absolut kein Juckreiz mehr….wir waren soooo glücklich das er endlich wieder hund sein darf.
    Aber jede Schöne Zeit hat wohl leider irgendwann ein Ende…..der Juckreiz kehrte nach ca 1 JAHR zurück vorallem im Genitalbereich….wir ließen damit nicht lange warten und man diagnostizierte einen Hodentumor,es kam zur Kastration,leider aber zum Glück und nur das zählte es gutartig.Das War Oktober 2015,der Juckreiz ging wieder zurück,oh supiii lag dann wohl doch nur am Tumor,weil Tumore können juckreiz auslösen und das ist auch nicht so untypisch.
    Aber dem War dann leider doch nicht so und der Juckreiz kehrte wieder in seiner alten Form zurück,sowie Schlappheit,Fresssucht u.a, was wir zuerst auf die Kastration schoben.Doch irgendwas stimmt da nicht, es kam zur Lahmheit, für ca 200 m brauchten wir gefühlte Stunden,der sonst so glückliche,mega aktive Hund trottet nur noch hinter uns her,wirkliche Spaziergänge waren nicht mehr möglich. AB da an wusste ich definitiv,dieser Zustand hat nichts mit der kastration zu tun.Ich fragte mich was War in diesem Jahr anders,was ist die Ursache weil ein Hornhautschaden und ein Abszess in der Mundhöhle waren zählten auch dazu.Unser Doc,zu dem ich echt ganz dolles Vertrauen hatte,leitete eine große Blutentnahme ein und damit begann für mich ein Alptraum. Alle Blutwerte waren total pathologisch,wir müssten dringend eine sonographie,sowie Tests auf morbus Adison und dem cushing syndrom. …ich kann gar nicht genau sagen wieviel Stunden ich in diesen Tagen geschlafen habe,denn ich verbrachte stundenlang am Rechner und studierte die genannten krankheitsbilder u.a auch veränderte Blutwerte unter Apoquel, mit erschrecken stellte ich fest das die Blutveränderun gen 1:1 mit unseren Blutwerten deckte .Da begriff ich das Apoquel früher oder später ein Todesurteil ist…..die Ultraschallergebnisse sprachen für sich….nebenniere stark vergrößert vermehrte cortisolausschüttung evtl. Nierentumor….die Leber zeigte sich so stark vergiftet das konnte selbst ich deuten, kleine Herde aus schwarzen Flecken durchzogen die komplette Leber ,definitiv War das nicht körpereigen,es sah aus als hätte man mit einen schwarzen Edding Farbkleckse raufgemalt….kurz gesagt das pure Gift….steht dem harmlosen Medikament Apoquel gegenüber,ich würde sagen cortison hätte es nicht besser gemacht und wäre zudem Spott billig.Resultierend daraus verstand ich die symptomatik welche juckreiz und u spezifische Lahmheit verursachte bzw auch Muskelschwund genannt.Noch am selbigen Tag flog die ganze verdammte Chemie aus meinen Schränken.Mittlerweile IST es kein Allergie bedingter juckreiz sondern juckreiz aufgrund erheblichen Organschäden an Leber und Niere.
    Ich musste das hier los werden ,ich kann es nicht mehr hören, das Supermedikament ohne cortison,mir wird regelrecht schlecht so wütend bin ich das ich dem doc absolut vertraut habe,mein kleiner Engel mir vertraut hat,ich nicht weiß wie es weitergeht.In dieser Sache ist das Tier nur der Verlierer und veterinärmedzin und Pharmazie hauen sich die Taschen voll.denn aus all den Nebenwirkungen resultieren wieder neue erkrankungen,allein das cushing syndrom zieht eine lebenslange sehr Kostspielige therapie nach sich,falls überhaupt eine Lebenschance besteht….für alle die es trotzdem weiter in Erwägung ziehen,nehmt cortison ist billiger und wirkt genauso….anfangs super,dann gar nicht mehr und als Geschenk nen Schwerkranken hund….zum Schluss noch ganz besonderen Dank an den superdoc, ich habe ihnen vertraut,sie wussten ich hätte alles für meinen Hund getan…keine Therapie wäre zu teuer gewesen,sie sol.te nur so wenig wie möglich schädigen .
    ein korruptes Geschäft auf Kosten der Tiere.Ihr solltet euch was schämen.
    Und mein Baby verzeih ,dass ich dir das angetan habe und du jetzt gerade durch die Hölle gehst.

    • hallo dapa,
      vielen, vielen dank für deinen beitrag. mein (ungarischer) TA hat mir – wegen des juckreiz meines vizsla – zu apoquel geraten, weil hier sehr gute erfolge zu verzeichnen wären. worauf ich meine frühere österr. TÄ gefragt habe und der hat mir eher davon abgeraten. eine bessere alternative wäre ihrer meinung nach atopica (ein cylosporin-hältiges medikament). hier könne ich, wenn das medikament richtig eingestellt ist, allmählich die dosis reduzieren, und die nebenwirkungen wären auch nicht so dramatisch bzw. gibt es mit apoquel noch nicht sooo lange erfahrungen. leber- und nierenwerte wären aber auf jeden fall unter beobachtung zu halten.
      grundsätzlich zieht ja fast jedes medikament nebenwirkungen nach sich, das muss einem schon klar sein. nur: als alternative „halskrause“ – das finde ich grausam.

    • sei lieber vorsichtig damit. lies den beitrag von DAPA vom 1. juni.
      meine TÄ meint, es wäre hilfreich bei akuten juckreizschüben, aber nicht als dauermedikation. ich habe mit meinem vizsla dasselbe problem wie du, also ich weiss, wie es euch geht.

  19. Der Hund meiner Tochter hat eine Wunde am Rücken. Jedesmal wenn es anfängt zu heilen juckt es auch. Dann beißt der hund sich die Wunde immer wieder auf. Also keine Chance zu heilen. Was kann man tun ?

    • In diesem Fall würde ich zu einer Halskrause raten.
      Aloe Vera als Juckreizstiller.
      Die Heilung kann man mit Behenöl beschleunigen.
      Gute Besserung

  20. Unsere kleine Chinese Crested Hündin hatte auch starken Juckreiz ,rote kleine Pickelchen am Bauch , Vorder/Hinterläufe und Ohren waren auch betroffen, sie hat sich alle Haare weggeleckt.
    ich habe dann angefangen Gerstengraspulver, Heilerde, Kieselerde übers Futter zu geben ,ab und an auch ein klein wenig Zink. In die Haut an den betroffen Stellen habe ich Arganöl einmassiert , es hat schon etwas gedauert ,aber die Haare sind schon wieder nachgewachsen
    Sie kann wieder ruhig schlafen und leidet kaum noch ….und das alles ohne Chemie
    An den Ohren kratzt sie noch etwas ,aber auch da wachsen die Haare schon wieder

  21. Meine Lilly hat sich wochenlang die Pfote geleckt-Futterumstellung auf Getreidefrei u purem Fleisch hat keine Linderung gebracht …mein Sohn ist mit ihr in Halle zum Tierarzt u er verschrieb ihr,nach einer sehr langen Untersuchung, dieses Medikament, welches sofort wirkte.Ich bin sehr froh ….endlich kann sie in Ruhe schlafen ohne ständiges Lecken.

  22. Hallo liebe Hundeliebhsber…

    Wir haben eine Französische Bulldogge..
    Die leider auch Probleme mit der Haut & dem Juckreitz hat:( waren auch schon bei verschiedenen Tierärzten und jeder sagt was anderes 😣Erst hieß es er hat Demodexmilben & ein schwaches Immunsystem, er hatte Tabletten über Tabletten bekomm da es aber alles nix brachte versuchte es mit Kordision . DA uns das alles spanisch vor
    kam der Tierarzt hat nicht 1mal ein Allergietest gemacht oder Bluttest…nix ! Bis wir dann gesagt haben wir fahren zu einer anderen Tierärztin nach Halle…Sie hatte ihn gesehen und sagte da steckt nicht nur Demodexmilben dahinter …Da liegt auch eine Allergie dahinter ( Futtermittelallergie.)
    Sie Rat uns dann dazu unseren Schatz zu Barfen…Das taten wir dann auch und er bekomm eine Spritze weiß aber jetzt nicht mehr was es war auf alle fälle ein Antibiotika‘, und halt die Tabletten Apoqual und siehe da es wurde besser er leckte sich nicht mehr! Sein Fell ist wieder nachgewachsen wir freuten uns so das es ihm endlich besser ging!.Davor der Tierarzt wusste nicht mehr weiter und haben sehr viel Geld reingesteckt , aber das war uns egal wir wollten ja rausfienden was es den nun ist!

    Das ging ein paar Monate gut bis wir es dann ausschleichen gelassen haben. Mit dem Barfen läuft alles super er bekommt Pferdefleisch & Lachsöl und sein Pulver für sein Immunsytem , sein Fell sah ganz anderst aus es gläntze & er hat viel besser gerochen !Zumahl er ja auch Probleme mit seiner Verdauung hatte…vorher hatten wir ganz normales Futter er hatte nur Durchfall und in einer Tur nur Blähungen das war ganz schlimm .Aber mit dem Barfen ist das schon einmal besser und an sich das Fell glänzt mehr!Auser seine leckerrei:( seit dem wir die Tabletten abgesetzt haben. Er tut mir so leid unser Baby er ist gerade mal 3 Jahre :(nun müssen wir anscheinend wieder damit anfangen morgen geht’s mal wieder zum Tierarzt ! Das schlimme an der Sache ist man weiß in so einer Situation nicht mehr wenn man noch vertrauen kann !Weil viele Tierärzte Rumgedoctert haben , und jeder was anderes sagte :/

    Ich hoffe das wir es wieder in Griff bekommen momentan sieht er wieder schlimm aus an den Pfoten und an der Schnauze & am Bauch .

    • Hallo, ich kenne die Juckreizproblematik von unserer Pudelhündin. Es hat uns und den Hund fast in den Wahnsinn getrieben. Zig Futtersorten haben wir aus getestet, gebarft, alles ohne Erfolg. Seit Februar bekommt sie auf einen Rat aus einem Forum Platinum Lamm und Reis und seit dem geht es ihr deutlich besser und die frisst es auch mit Genuss.

  23. Hallo liebe Leidensgenossen,

    Mein Hund leidet an Leishmaniose/Erlichien und ist dementsprechend hyperallergisch – von Gräsern, über Meerschweinchen bis hin zur Allergie gegen Menschen.
    Ich kann nur raten, Hunde die mit einer plötzlichen Dermatitis zu kämpfen haben, immer auch auf Leishmaniose/Erlichiose (verändert sich die Nase, wird sie trocken und schuppt sich?) testen zu lassen. Wir füttern Trovet OHD, das meinem Hund (mittlerweile 9 Jahre) sehr gut bekommt. Nur wenn die Schübe ganz schlimm sind, bekommt er Apoquel, ansonsten behandeln wir Hotspots mit Isaderm und trockene, juckende Stellen (zB Ellenbogen) mit Allermyl Lotion.
    Auf Apoquel spricht der Hund gut an, allerdings finde ich die aufgeführten Nebenwirkungen schon bedenklich.
    Ich hoffe, ich konnte hier mit dem Futtertipp etc. ein paar betroffenen Hunden evtl. Linderung verschaffen.
    Allen alles Gute,
    Julia

  24. Hallo
    und hier noch eine French Bulldog-Dame mit Juckreiz´.
    Wird gebarft, ist jedoch allergisch gegen jegliches tierisches Protein und allen mögleichen anderen Kram.
    Alternative wäre den Hund VEGAN zu ernähren, meinte der TA. Nee, ist klar und die Wurst kriegt das kaninchen….
    Seit einem halben Jahr Apoquel und der Juckreiz verschwindet innerhalb 15 Minuten.
    Klar ist das Zeug teuer, aber der Hund hat mich eh schon einen Kleinwagen gekostet.
    ..
    Ich habe den Beitrag von Dapa gelesen und bei nmir spielt Geld sehr wohl eine Rolle.
    Natürlich hat JEDES MEdikament Nebenwirkungen.
    Diese suind mir aber echtlich gesagt in diesem Fall scheissegal.
    Wenn ich die Möglichkleit habe Emma noch ein paar gute Jahre MIT Lebensqualität zu bieten stopfe ich auch weiter Apoquel in sie!!!
    Mein Hund war so erschöpft und regelrecht depressiv vom stundenlangen Lecken der teilweise offenen Pfoten, dass alles andere indisskutabel ist.
    Wenn ich hier Aloe Vera lese, kann ich nur sagen, ihr habt noch nie einen RICHTIG allergischen Hund gesehen.
    ..
    Fazit: ALLES ausprobiert, nichts außer Apoquel hilft, so what….

    • Wir haben einen Yorki, mit dem von Anfang an gebarft wird. Wie aus heiterem Himmel uberfiel die Kleine der Juckreiz. Alles versucht, Kortison, Antihistermine, das Blutbild hat uns auch nicht weiter geholfen. Am schlimmsten war es als sie das Antiallergenfutter bekam. Man muss es einfach miterleben, um irgendwelche Kommentare abzugeben, die Hilflosigkeit wenn sein Hund sich blutig kratzt ist das Schlimmste was einem passieren kann.

    • Wir haben einen Yorki, mit dem von Anfang an gebarft wird. Wie aus heiterem Himmel uberfiel die Kleine der Juckreiz. Alles versucht, Kortison, Antihistermine, das Blutbild hat uns auch nicht weiter geholfen. Am schlimmsten war es als sie das Antiallergenfutter bekam. Man muss es einfach miterleben, um irgendwelche Kommentare abzugeben, die Hilflosigkeit wenn sein Hund sich blutig kratzt ist das Schlimmste was einem passieren kann.

  25. Ich kann vor Apoquel nur warnen, meinem 6 jährigen Rüden hat es dermaßen das Immunsystem zusammengehauen. Er bekam 2 Blasenentzündungen in Folge und dazu noch Demodex-Milben. Glücklicherweise habe ich den TA gewechselt und durch die neue Tierärztin ( die sich mit dem Mittel sehr genau auseinandergesetzt hat) erfuhr ich erst, wie es auf das Immunsystem wirkt. Mittlerweile sind wir wieder auf dem aufsteigenden Ast.

  26. Sie sollten sich eine Tierärztin / einen Tierarzt suchen, die / der Bioresonanz anbietet. Damit kann die Allergie (z.B. Futtermittel) zuverlässig bestimmt werden und macht ein solches „Unterdrückungsmittel“ unnötig. Ihr Tier wird es Ihnen danken. Adressen über die Firma „BICOM“.

  27. Hallo liebe Hunde-/Tierfreunde,
    gerade mal 1 Wo her, dass ich das Medikament Apoquel vom Tierarzt für meinen Hündin erhalten habe. Getesteterweise hat sie mehrere Protein- sowie Weizen- und Haferallergie. Ausschlußdiät vor 4J. mit ihr gemacht, mit der Erkenntnis, ich kann ihr Geflügel ohne Getreide, Kartoffel und Reis füttern.
    Jetzt aktuell muss ich bei 0 anfangen, weil sie wieder heftig reagiert, noch heftiger als zuvor (kratzen, beknabbern, lecken). Also zum Tierarzt meines Vertrauens, der mir erklärt, dass zunehmend Hund auf Huhn allergisch reagieren! Ausschlußdiät mit Hilfe des Medikamentes APOQUEL, nur zu Beginn für 12 Tage.
    Gleich am selben Abend hat es ihr Ruhe verschafft und uns natürlich auch, ich war so froh.
    Es kann natürlich nicht bei diesem neuen Medikament bleiben (meine jetzige Meinung), es gilt herauszufinden welches Futter sie verträgt. BARF nimmt sie nicht als rohe Kost. Auch das gefrohrene Fleisch kommt von der Gross-Industrie, wenn du es nicht vom Bauern kaufst! Wer macht das schon?
    Es ist verdammt schwer und wird nicht einfacher mit den Jahren, man muss sich selbst mit dem Thema beschäftigen, denn ein Jeder verdient sein Geld an deinen Problemen.
    Wir wünschen viel Erfolg
    Ca-Bri

  28. Hallo Leidensgemeinschaft, unser 2 jähriger Rüde hat das gleiche Problem. Apoquel habne wir bereits auch eingesetzt und dann wieder abgesetzt, da er sehr letagisch wurde und wir merketen das es ihm nicht guttat, der Juckreiz ist aber auch quälend für ihn. Wir haben einen Allergietest gemacht und auch waren wir schon beim Homöopathen. Bisher wenig Erfolge.
    Erschenkend fand ich einen Bericht, den ich lass und erinnerte mich das es kurz nach der Impfung auftrat, das Jucken!! Ich schaute im Impfbuch nach und sah, das unser Rüde genau diese Impung mit dem Nobivac L4 Impfstoff (Leptospirose-Impfstoff) erhielt. Siehe http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/david-gutierrez/hunde-leiden-nach-der-impfung-mit-einem-populaeren-merck-impfstoff-an-allergischen-reaktionen-bis-.html

    Wir wissen zurzeit auch nicht mehr weiter:-(
    Ka-Di

  29. Ich habe meinem ständig kratzenden Schäferhund (5 Jahre) auch 2 Monate Apoquell gegeben. Am Anfang hat es gut geholfen, nach 2 Monaten leider nicht mehr. Zwischenzeitlich bekam er wieder Prednisolon. Also, auf Dauer hilft Apoquell definitiv nicht!

  30. hab von Tierarzt Apoquel bekommen für meinen Hund bekommen, Wirkung ist hervorragend!
    jetzt stelle ich fest, dass laut Beschreibung das Medikament bei Hunden unter 12 Monaten nicht verabreicht werden darf, mein Hund ist jetzt aber gerade mal 5 Monate!
    Finde keinen Kommentar warum erst nach 12 Monaten verabreicht werden darf bzw welche Schäden der Hund davontragen könnte.

  31. hab von Tierarzt Apoquel für meinen Hund bekommen, Wirkung ist hervorragend!
    jetzt stelle ich fest, dass laut Beschreibung das Medikament bei Hunden unter 12 Monaten nicht verabreicht werden darf, mein Hund ist jetzt aber gerade mal 5 Monate!
    Finde keinen Kommentar warum erst nach 12 Monaten verabreicht werden darf bzw welche Schäden der Hund davontragen könnte.

  32. Habe das Medikament vom Tierarzt empfohlen bekommen weil mein labbi immer wieder mal einen üblen Hotspot bekommt. Ist hier jemand bekannt ob es dagegen hilft weil ich hier nur von juckreiz lese.
    Danke schon mal für eine brauchbare Antwort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.